Suche
Suche Menü

Wie du richtig für deine Geschäftsidee recherchierst

Hast du eine Idee für ein Startup? Herzlichen Glückwunsch!

Aber: Eine Idee zu finden ist meistens gar nicht das Problem, sondern die gelungene Umsetzung und eine gute Recherche im Vorfeld. Denn nur so kannst du einschätzen, ob sich der ganze Aufwand überhaupt lohnt.

Bevor du anfängst irgendetwas zu programmieren oder wie wild Domains registrierst, solltest du dir die Zeit nehmen, um die folgenden Fragen beantworten. Ich weiß es sind viele, aber sie verschaffen dir Klarheit. Und während du dich so intentsive damit beschäftigst, wird auch deutlich wie ernst es dir mit diesem Thema ist.

 

Dein Produkt

  • Welches Problem löst dein Produkt oder dein Dienst?
  • Wie wird dieses Problem zur Zeit gelöst?
    • Wie viele Menschen tun das auf diese Weise?
  • Aus welchen Gründen sollte jemand dein Produkt verwenden?
    • Wie würde man von deiner Lösung profitieren?
  • Nutze answerthepublic.com, um herauszufinden welche Fragen es im Kontext deines Produktes gibt.
  • In welchen Geschäften oder über welche Kanäle wäre dein Produkt verfügbar?
  • Wie verdienst du damit Geld?
    • Wann bezahlt wer wofür?
    • Gibt es vergleichbare Angebote in anderen Segmenten aus denen du Best-Practises ableiten kannst?
    • Musst du erst viel Geld investieren bevor du erste Gewinne erzielst?
  • Verwende die Amazon-Produktsuche, um herauszufinden welche ähnlichen Produkte es in diesem Kontext gibt.

 

Deine Kunden

  • Wer würde dein Produkt benutzen?
    • B2B oder B2C?
    • Charakterisiere deine Zielgruppe grob
  • Unterhalte dich mit potentiellen Kunden
    • Finde heraus ob das Problem, das du zu lösen versuchst, tatsächlich existiert und wie relevant dieses Problem ist. (Verwende dafür auch answerthepublic.com)
    • Frage deine Gesprächspartner, ob deine Lösung ihnen helfen würde
  • Gibt es Bücher, Artikel, Blogs, Foren, Facebook-Seiten, YouTube-Kanäle, Twitter-Accounts, Instagram-Seiten etc. zu deinem Thema?
    • Worum geht es dort inhaltlich?
      • Welche Inhalte, Fragen und Probleme tauchen wiederholt auf?
    • Welches Bild wird vermittelt?
    • Gibt es eine bestimmte Kultur?
    • Was kannst du dort über deine Zielgruppen lernen?
  • Kannst du Personas für deine Zielgruppe erstellen?
    Verwende dafür Berichte, Statistiken und Umfragen, die Erkenntnisse über deine Zielgruppe liefern.
    Nutze dafür auch Tools wie Statista und Facebook Audience Insights.

    • Wie alt sind deine Kunden?
    • Was machen sie beruflich?
    • Welches Geschlecht haben sie?
    • Wie viel verdienen sie?
    • In welchen Städten und Gegenden wohnen sie?
    • Sind es Mieter oder Immobilienbesitzer?
    • Handelt es sich um Single, Pärchen, Verheiratete, Familien?
    • Wie viele Kinder haben sie?
    • In welchen Situationen verwenden sie dein Produkt?
    • Gibt es eine typische Altersstruktur?
    • Handelt es sich um Angehörige bestimmter Berufsgruppen?
    • Welche Hobbies und Interessen haben diese Menschen?
    • Welchen Einfluss haben ihre Weltanschauung oder politische Ansichten?
    • Welche Medien werden typischerweise konsumiert?
    • Welchen Social Media Profilen folgen diese Menschen?
  • Wie kannst du deine Zielgruppe erreichen?

 

Dein Zielmarkt

  • Wie viel Geld wird jährlich in diesem Markt ausgegeben?
  • Wie funktioniert der Handel in diesem Markt?
  • Welche Interessengruppen gibt es in diesem Markt?
    • Was ist diesen Gruppen wichtig?
    • Welche Faktoren beeinflussen die Entscheidungen dieser Gruppen?
    • Wie kannst du mit diesen Gruppen kooperieren?
  • Vor welchen Herausforderungen steht diese Industrie?
  • Wie und wodurch verändert sich der Markt?
  • Handelt es sich um einen wachsenden oder schrumpfenden Markt?
  • Wie stark ist der Wettbewerb auf diesem Markt?
  • Wer sind deine Wettbewerber?
    • Was bieten deine Wettbewerber deiner Zielgruppe?
    • Worin sind deine Wettbewerber gut, worin kannst du besser sein?
    • Worin unterscheiden sich deine Wettbewerber?
    • Wie hebst du dich von deinen Wettbewerbern ab?
  • Gibt es noch Platz für deine Lösung?
  • In welchen Ländern startest du mit deinem Produkt?
  • Welche Rolle spielt Internationalisierung für dein Produkt?
  • Wie viele Angebote gibt es zu im Kontext deines Produkts bei Amazon?
  • Verwende Keyword-Tools um den Markt noch besser kennenzulernen.

 

Die Realität

  • Welche Hindernisse sind am wahscheinlichsten?
    Du musst dir nicht permantent über alles Mögliche und Unmögliche Sorgen machen, aber eine Liste mit potentiellen Gefahren führen und diese Punkte darauf regelmäßig überprüfen. Das Gleiche gilt für deine Wettbewerber.
  • Konzentriere dich eher auf Lösungen und Chancen und weniger auf mögliche Probleme, es sei denn es ist sehr wahrscheinlich dass sie eintreten.

Autor:

Andreas hat Geschichte, Informatik und Pädagogik studiert, als Programmierer sein Glück versucht, Unternehmen in der Digitalen Analyse beraten und setzt sein Wissen heute ein, um den Zukunftssektor Energiewirtschaft als Prozessmanager weiter nach vorne zu bringen. Wenn er neben Beruf und Familie Zeit für sich findet, verbringt er diese mit Experimenten, Lesen und (manchmal etwas) zu viel Nachdenken. Du findest Andreas auch auf Twitter.

1 Kommentar

  1. Pingback: Die besten Recherche-Tools für deine Geschäftsidee | Andreas Wienes

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: